rabenforum - Community Du betrachtest unsere Community derzeit als Gast und hast damit nur begrenzten Zugriff auf Diskussionen und Bereiche.
Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Wildes Deutschland

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Avatar von birdy
    Registriert seit
    11.03.2011
    Geschlecht
    Weiblich
    Beiträge
    2.297

    Wildes Deutschland

    heute nachmittag auf dem ndr oder über

    http://www.ndr.de/fernsehen/sendunge...ung419158.html

    Wildes Deutschland - Grenzgänger am Grünen Band
    Donnerstag, 28. September 2017, 14:15 bis 15:00 Uhr

    Eine außergewöhnliche Perlenschnur der Natur zieht sich längs durch Deutschland. Von der Ostsee bis zum Vogtland verbindet sie auf 1.400 Kilometern Länge über 100 verschiedene Biotope mit seltenen Tier- und Pflanzenarten zum Grünen Band.

    Ein einzigartiger Biotopverbund
    Raritäten wie Schwarzstorch, Fischotter, Wanstschrecke oder Braunkehlchen finden ideale Bedingungen in Sumpfgebieten, Mooren, Pionierwäldern oder auf Magerrasenflächen. In diesem einzigartigen Biotopverbund leben über 5.000 verschiedene Tier- und Pflanzenarten, darunter über 600 stark gefährdete. Die langgestreckte grüne Oase ist ein besonders geschütztes Gebiet, dessen Ursprung lebensfeindlicher nicht sein kann.

    Wächter der Natur am Grünen Band
    Vor einem Vierteljahrhundert noch teilte dieser Streifen zwei Systeme, zerschnitt Deutschland in zwei Teile, trennte Familien, Freunde und Völker. Mit Minenfeldern, Stacheldraht und Mauern, rund um die Uhr bewacht. Doch statt Wächtern der Grenze sind heute Wächter der Natur am Grünen Band unterwegs. Sie wachen in dem Schutzgebiet über die tierischen Grenzgänger, die zu Zeiten des Eisernen Vorhangs hier aufgehalten wurden oder sich schon damals nicht aufhalten ließen.

    Tierische Grenzgänger
    Grenzgänger wie die Wildkatzen, die über den Korridor heute vom Vogtland nach Bayern wandern können. Seeadler, die in den angrenzenden Fluren in Niedersachsen ihren Nachwuchs großziehen und in Sachsen-Anhalts Gewässern die Fische fangen. Oder Biber, die immer in der DDR heimisch waren und erst nach deren Ende aufbrachen und nun auch in den westlichen Feuchtbiotopen Bäume fällen.

    Der Tierfilmer Uwe Müller hat das Leben an der alten Grenze über ein Jahr lang mit modernster HD Technik beobachtet - zu Lande, zu Wasser und in der Luft. Bei seinen Wachdiensten in den blühenden Landschaften und neuen Lebensräumen kamen ihm Jäger und Gejagte, aber auch Grenzzeugen vor die Kamera. Der Film zum 25. Jubiläum des Grünen Bandes lässt diesen längsten Biotopverbund Deutschlands dadurch gleichzeitig auch als besondere Erinnerungsstätte lebendig werden.
    wir haben die erde nicht von unseren eltern geerbt, sondern von unseren kindern geliehen.

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Avatar von birdy
    Registriert seit
    11.03.2011
    Geschlecht
    Weiblich
    Beiträge
    2.297
    Themenstarter
    heute abend geht es auf ndr weiter im wilden deutschland:


    Wildes Deutschland - Die Havel
    Mittwoch, 04. Oktober 2017, 20:15 bis 21:00 Uhr
    Donnerstag, 05. Oktober 2017, 14:15 bis 15:00 Uhr

    Die Havel im Nordosten Deutschlands ist in vielerlei Hinsicht ein außergewöhnlicher Fluss. Sie schlängelt sich auf 334 Kilometern durch zahlreiche, naturbelassene Seen und eine in großen Teilen fast unbewohnte Gegend. Umso größer ist der Kontrast, wenn der Fluss Großstädte wie Berlin und Potsdam streift. Entlang der Ufer konnte sich an vielen Stellen bis heute eine einzigartige Tierwelt erhalten. Einst bedroht, ist der Seeadler nun wieder der unumstrittene König der Lüfte an der Havel.

    Während sich Seltenheiten wie Fischotter eher im Bereich der Quelle aufhalten, finden sich Biber sogar in den Großstädten. Im Mündungsbereich röhren Rothirsche und der skurrile Wiedehopf zieht sogar in einem alten Panzer auf einem Truppenübungsplatz seine Jungen groß. Eine außergewöhnliche Flussreise von der Quelle bis zur Mündung, bei der mit aufwendiger Technik und ungewöhnlichen Blickwinkeln ein intimes Porträt dieser Region entstand.

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Avatar von birdy
    Registriert seit
    11.03.2011
    Geschlecht
    Weiblich
    Beiträge
    2.297
    Themenstarter
    heute abend auf ndr geht es weiter mit

    Wildes Deutschland - Die Müritz
    Mittwoch, 11. Oktober 2017, 20:15 bis 21:00 Uhr
    Donnerstag, 12. Oktober 2017, 14:15 bis 15:00 Uhr

    Die Müritz ist mit 117 Quadratkilometern der größte See auf deutschem Gebiet, aber bei Weitem nicht der einzige im Nordosten der Republik. Allein die Mecklenburgische Seenplatte zwischen Waren und Feldberg umfasst etwa 2.000 Seen. Dank des Müritz-Nationalparks ist die Artenvielfalt in diesem Gebiet besonders hoch: Die Hälfte aller deutschen Kraniche brütet in Mecklenburg-Vorpommern. Der Fischadler ist der Charaktervogel an der Müritz, der quirlige Fischotter geht hier auf die Jagd, vom Aussterben bedrohte Rotmilane kreisen am Himmel.

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Avatar von birdy
    Registriert seit
    11.03.2011
    Geschlecht
    Weiblich
    Beiträge
    2.297
    Themenstarter
    es geht weiter mit dem wilden deutschland. ich wünsche viel vergnügen!

    morgen montag, 29.10.18 um 20.15h auf ard

    Das Erzgebirge

    Die Wasserspitzmaus jagt hier in Gebirgsbächen, Birkhähne balzen und der Wanderfalke nistet in Felsklüften. Das Erzgebirge bietet Lebensräume für viele Spezialisten. Blubbernde Schlammvulkane, sogenannte Mofetten, bezeugen den vulkanischen Ursprung des Gebirges. Wie auch die Basaltsäulen am Scheibenberg oder die Granitfelsen der Greifensteine, die durch tektonische Verschiebungen auf Gebirgshöhe gehoben und vom Zahn der Zeit freigelegt und geschliffen wurden.
    Die Macht des Wassers
    Dazwischen ein überraschender Artenreichtum in Fauna und Flora. In Kaltluftinseln der über 1.200 Meter hohen Kammlagen gedeiht in den kurzen Sommern subarktische und alpine Vegetation. Das Bärtierchen überlebt hier sogar tiefgefroren. Der mikroskopisch kleine Achtbeiner kann Frost wie in einem "Dornröschenschlaf" überstehen. Sobald sich der Aggregatzustand des Wassers ändert, erwacht das Tier wieder zum Leben. Werden, Wachsen und Vergehen im Erzgebirge sind geprägt durch die Macht des Wassers. Es hat das Gestein geschliffen, Höhlen und Kerbtäler gefräst, Hochmoore entstehen lassen. Und damit eine Vielzahl an Nischen für vielfältigste natürliche Existenz: wie die Wasserspinne, die nur im Wasser lebt oder den Hochmoorgelbling, der ohne Rauschbeeren nicht existieren kann.
    Der Film von Uwe Müller offenbart das Wechselspiel von Geologie und Biologie. In einem faszinierenden Gebirge, das verschiedene Naturschutzgebiete in Sachsen und Böhmen zu einem Naturpark verbindet.

    Ein Film von Uwe Müller

    quelle: das erste.de

    https://www.daserste.de/programm/ind...-20181029.html

  5. #5
    Moderator Avatar von Gaby
    Registriert seit
    23.10.2007
    Geschlecht
    Weiblich
    Ort
    BM Kreis
    Beiträge
    7.183
    Blog-Einträge
    1
    Vielen ,vielen Dank Birdy...
    "If men had wings and bore black feathers, few of them would be clever enough to be crows" Rev. Henry Beecher 1810

  6. #6
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    06.12.2018
    Geschlecht
    Männlich
    Beiträge
    4
    Ich finde, das sind alles schöne und interessante Dokus. Man muss nicht um den halben Erdball fliegen, um was "exotisches" zu beobachten. Hängt alles nur vom Blickpunkt und dem Mindset des Betrachters ab. Danke für die Links, Birdy! :-)

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •