• Willkommen!

    Wenn Sie sich bei uns registrieren, können Sie mit anderen Mitgliedern unserer Community diskutieren, teilen und private Nachrichten versenden.

    Jetzt registrieren!

Brütende Rabenkrähen im Garten

Meyerbeer

Neues Mitglied
Nachdem wir ja im letzten Jahr mit Max ein Krähen-Findelkind (wenn auch erfolglos) bei uns hatten, haben sich die Eltern (wir nennen sie Wotan und Fricka) unbemerkt in unserer grossen Kiefer eingenistet.
Eigentlich hatten wir die beiden immer ein wenig gefüttert, mit toten Mäusen, Äpfeln und ab und an auch mal nem Meisenknödel. Während des Winters haben wir die Krähenfütterung stark einschränken müssen, da nach einer Zeit nur noch die Saatkrähen, die in der Siedlung überwintern, an den Futterplatz kamen und Wotan und Fricka verdrängt haben. Im Februar haben wir dann wieder öfter Besuch von dem Krähenpaar (und einer jüngeren Krähe) bekommen, die am Futterhaus gefressen, im Garten nach Futter gesucht haben und hin und wieder mit Zweigen im Schnabel vorbei flogen. Heute Mittag bin ich kurz auf dem Schlafzimmerbalkon (typisches Reihenendhaus) und habe ein Krah recht leise rufen gehört, ein weiteres sass in einigem Abstand auf einem anderen Baum. Irgendwann konnte ich dann mehr erahnen als erkennen, dass da ein Nest iin unserer Kiefer ist, aus dem die beständigen Rufe kommen. Hin und wieder bleiben Passanten stehen und schauen in die Kiefer hoch, es klingt etwas vorsichtig für eine Krähe. Wir werden alle Meisenknödel und auch die Abfallsäcke krähensicher verpacken, damit sie keinen Sch... verfüttern. Wenn wir das Gefühl bekommen, dass zu wenig gefunden wird, werden wir hin und wieder tote Mäuse und zerschnippelte Äpfel auslegen, letztere werden auch sehr dankbar von den Staren und Amseln angenommen, die Mäuse holen sich Wotan und Fricka immer binnen Sekunden, sobald wir im Haus sind.
Any ideas, wie wir das unterstützen können? Die Kiefer ist ca. 15 Meter hoch, ich kann sie nicht einsehen (eventuell heute Abend vom Nachbargrundstück mit Fernglas). Das Pärchen ist sehr scheu und deshalb werden wir unsere Gartennutzung etwas einschränken. Zur Info: Wir leben in Basel und es ist schon seit Mitte Februar recht mild hier.
 

Krächzilein

Bekanntes Mitglied
Moderator
Premium User
Wahrscheinlich braucht ihr Eure Gartennutzung gar nicht so sehr einzuschränken. Höchstens vielleicht wenn die Kleinen ausfliegen. Die freuen sich sehr, wenn sie in der Brutzeit was abstauben können. Garnelen, von denen das Salz abgewaschen wurde nehmen sie auch. Allerdings ist das vom Geschmack des jeweiligen Krahs abhängig.
 

Meyerbeer

Neues Mitglied
  • Themenstarter Themenstarter
  • #3
Also: Das Nest ist von nirgendwo auch nur etwas einzusehen, man kann nur die Ränder sehen und eine Krähe (wahrscheinlich Fricka) hören. Die Meisenknödel beim Nachbarn werden momentan nur von den Spatzen und selten von den Elstern genommen. Bei uns holt eine der alten Krähen die toten Mäusebabys (frisch aufgetaut, mich gruselt es immer noch) meistens direkt, nachdem ich sie ausgelegt habe. Davon können sie nicht leben, es soll eher eine Unterstützung sein. Für mich reicht es dann nur noch, den schwarzen Schatten wegfliegen zu sehen. Ab und an kommt die Krähe (Wotan, ein ziemlich grosses Exemplar) auch länger an den Futterplatz und gönnt sich ne Erdnuss oder wühlt in den Beeten (Ich hege ja noch die stille Hoffnung, dass sie unsere Nacktschneckenbestände dezimieren). Garnelen habe ich vorigen Herbst schon versucht... mögen die nicht so.
Wir haben im Winter übrigens die Katzenzugänge gestopft. Dadurch haben wir nahezu keinen Katzenbesuch mehr, was sich spürbar auf die Vogeldichte im Garten ausgewirkt hat.
 

birdy

Bekanntes Mitglied
hallöchen nach basel

fühlt euch gebauchpinselt ;-) die krahs haben euere kiefer für perfekt empfunden und wollen sich jetzt in eurem garten vermehren. glaub mir, sie kennen eure gewohnheiten, euer aussehen und wissen genau, dass da immer wieder was abfällt :wink:
lasst sie so gut es geht in ruhe, füttert zu (mäuse, nüsse, früchte etc.) und geniesst die zeit.
ich hoffe nur, dass sie in der nachbarschaft keine konkurrenz haben und in ruhe ihr geschäft machen können.

lg, birdy
 

Meyerbeer

Neues Mitglied
  • Themenstarter Themenstarter
  • #5
Gebauchpinselt fühlen wir uns sehr, kannst mir glauben und wir geniessen schon. Das Nest liegt ca. 7 Meter über unserem Schlafzimmer und nun werden wir morgens wieder von den Krahs geweckt.
Dass sie uns kennen, ist uns schon vor längerer Zeit aufgefallen. Wenn wir mit dem Auto in der Strasse parken und einer von uns aussteigt wird gerufen, besonders intensiv ist das, wenn wir länger weg waren. Wenn jemand anderes aus der Familie mit dem Auto kommt und aussteigt ist Funkstille.
In Sachen Konkurrenz: Die jüngere Rabenkrähe ist verschwunden, die Saatkrähen fliegen nur noch sehr selten mal vorbei und die Elstern sehe ich auch nur noch sehr selten. Ich vermute, dass die auch brüten.
 

Meyerbeer

Neues Mitglied
  • Themenstarter Themenstarter
  • #6
Ich würde ja gerne mehr berichten, aber es gibt gerade einfach kaum was. Das Krähenpaar ist so ruhig wie noch nie!! Morgens um ca. 6 wird gekräht und damit hat es sich auch schon. Mehr höre und sehe ich nicht von denen. Auch wenn ich Mäuse oder Nüsse auslege habe ich gerade keine Chance sie zu sehen, die Mäuse verschwinden relativ spät, aber sie verschwinden. Ich habe alle paar Tage den Verdacht und die Angst, dass die beiden das Nest aufgegeben haben, aber dann sehe ich wieder einen schwarzen Schatten das Nest anfliegen....dann warte ich meistens, höre ein leises Gemurmel aus Richtung Nest und dann fliegt meistens Wotan wieder weg.
Zwischendurch waren wir nicht sicher, ob die junge Krähe, die eine zeitlang hier war, den Alten beim Brutgeschäft hilft. Wir sehen sie ab und an zusammen mit Wotan auf einem der Nachbardächer und mindestens einmal ist sie auch vom Nest weg geflogen. Apropos Nachbardächer: Ich konnte beobachten, wie Wotan vor kurzem einen rechten Brocken Fleisch unter einer der Dachziegeln hervor zog und frass. Anscheinend nehmen die die Dächer als Futterversteck. Bin nicht sicher, ob ich wissen möchte, welche Fleischreste unter unseren Ziegeln lagern.
Wahrscheinlich ist diese Unauffälligkeit auch ein Schutz um das Brutgeschäft unbemerkt vor Feinden durch zuziehen. Die Elstern sind momentan mit sich selbst beschäftigt, von denen bekomme ich nichts mit im Vergleich zu sonst sind die momentan extrem leise. Es gibt einen Trupp Eichelhäher, der hier immer lautstark durchziehen, so gegen Mittag, aber ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass die den Krähen momentan gefährlich werden können, die sind eher mit sich beschäftigt.
Ich drücke den beiden so die Daumen!!! Eine Krähenfamilie im Frühsommer in der Nachbarschaft wäre ja schon schön so als Beobachtungsobjekt.
Insgesamt sind mein Mann und ich total erstaunt, dass das so leise und unauffällig vonstatten geht. Auch was den Dreck angeht! Nahezu nichts landet bei uns unten.
 

Meyerbeer

Neues Mitglied
  • Themenstarter Themenstarter
  • #7
Also: Es ist etwas verwirrend und so ganz kann ich es nicht einordnen aber es läuft!
Vergangene Woche bin ich weg gewesen, ebenso mein Mann. Sonntag sind wir, getrennt voneinander wieder gekommen, ich erst gegen Abend. Nachmittags konnte mein Mann schon eine junge Rabenkrähe bei uns im Garten beobachten, die recht unbeholfen war, aber insgesamt selbständig vom Boden Richtung Baum und dann von Baum zu Baum hochfliegen konnte. Die beiden Elternvögel müssen sie wohl mal aus der Nähe, mal aus der Ferne, begleitet und auch gefüttert haben. Montag habe ich dann versteckt und mit Fernglas und Fotoapparat bewaffnet unseren Garten vom Wohnzimmerfenster beobachtet aber keine, wirklich keine Krähe war zu sehen oder zu hören. Heute, während der Gartenarbeit, konnte ich dann etwas entfernt in einer Birke eine jüngere Krähe (Rabenschwarzes Gefieder aus der Entfernung, keine weissen Stellen) sehen, die etwas wackelig in den Ästen hockte, aber auch schon "wegfliegen" konnte,....nicht sehr elegant! Die Elternvögel hatten sie zwischenzeitlich gegen eine andere Rabenkrähe verteidigt. Während wir die andere Krähe in der Entfernung sahen, waren die Elternvögel, nach erfolgreicher Verteidigung, immer mal wieder am Nest und haben gefüttert. Jedenfalls klang es so. Ein Vogel scheint noch oben zu sein. Kann das sein??


Jedenfalls war es heute weit weniger still in Sachen Gekrah als auch schon.
 

Krächzilein

Bekanntes Mitglied
Moderator
Premium User
Das kommt mir noch sehr früh vor für Krahs. Bei unseren ist das erste Küken am 05.04. geschlüpft, und letztes Jahr ungefähr auch um diese Zeit. Nestlinge brauchen 35 Tage zum Großwerden, und die Brutzeit beträgt 20 Tage. Die müssten dann schon Mitte März geschlüpft sein; und die Eier müssten ca. am 22. Februar gelegt worden sein.
Ich weiß ja nicht, wo ihr genau lebt, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass es irgendwo in Deutschland anders ist. Das sind dann extrem frühe Krahs.
 

Krächzilein

Bekanntes Mitglied
Moderator
Premium User
Habe gerade nochmal nachgelesen: Ihr wohnt in Basel. Da hätte ich jetzt nicht erwartet, dass sie so früh zu brüten anfangen. Seid Ihr sicher, dass Ihr von Weitem nicht Amseln beobachtet habt? Aus der Entfernung kann man sich bezüglich der Größe irren. Aber wenn es wirklich Krahs waren, dann wäre interessant, herauszufinden, wieso sie so früh dran waren. Hatten sie vielleicht besondere Lichtverhältnisse? Ich denke, das warme Frühjahr reicht nicht als Erklärung, weil sie sich nicht nur nach der Temperatur, sondern auch nach dem Licht richten. Irgendetwas müsste zur Irritierung der Fruchtbarkeitshormone geführt haben.
Mich würde mal interessieren, wie es weiter im Norden ist, wo die Tageslänge etwas schneller ansteigt. Das Kanadische Rabenpärchen war eigentlich auch früher mit brüten dran, als unsere Südkrahs, die heuer allerdings auch immerhin eine Woche früher angefangen haben als sonst.
 

Meyerbeer

Neues Mitglied
  • Themenstarter Themenstarter
  • #10
HEy Krächzilein, nun hatte ich mit dem Rechnen angefangen und war ziemlich sicher, dass ich die Krähe verwechselt haben muss und mein Mann das nicht so genau gesehen hat. Der frühe Brutanfang würde mich sehr wundern!
Aber als wir heute Mittag beim Essen sassen, sass wirklich eine sehr junge Krähe, die sehr unbeholfen wirkte, bei uns im Haselbusch unter der Kiefer. sie sah von der Grösse aus wie Max nur ohne weisse Stellen im Gefieder. Und fliegen, wenn auch SEHR ungeschickt, konnte sie auch....ausgerechnet in den Nachbarskatzengarten wo Max damals erwischt wurde, aber sie ist später sicher wieder auf einen Busch geflattert. Wir haben jetzt unsere Fenster mit Fotoapparaten ausgelegt, damit wir ein Bild schiessen können, wenn sie wieder kommt.
Und oben im Nest ist trotzdem noch was los, zumindest gestern, da war da wieder etwas mehr Geräuschkulisse (verglichen mit den Staren sind sie Flüsterbrüter, selbst wenn es laut wird).
 

Hexe Elstereule

Bekanntes Mitglied
Moderator
kann schon passieren, es war ja früh im Jahr recht mild. Wir haben schon seit längerem junge Amseln, Spatzen und Enten in der Station. Viele Vogelarten haben früh angefangen dieses Jahr. Unsere Hauskrähen müssen auch schon größeren Nachwuchs haben, so wie die Futter sammeln und täglich in der Station Leckereien abstauben kommen. Normalerweise beobachte ich dieses Verhalten erst ab Mai.
 

Krächzilein

Bekanntes Mitglied
Moderator
Premium User
Junge Krahs haben wir seit 05.04. auch, nur sind die noch Nestlinge und fliegen noch nicht. Auf den Krähennestern sieht man noch mütterlich Schwanzfedern über die Nestränder ragen. Noch kein Jungkrah weit und breit. Aber vielleicht ist das ja doch von Krah zu Krah je nach Testosteron des Krähenvaters ein wenig verschieden.
 

gagak

Neues Mitglied
meine 'Hauskrähen' (Neblis) in Berlin hatten spätetstens Anf. d. letzten Drittel März ihre Eier, ab ca. 2te bis 3te Woche Apr sind die Kinder da. Hab's verschlampt, sonst hätte ich wirklich für beide Ereignisse ein genaues Datum angeben können, denn in beiden Fällen ändert sich das Verhalten meines Paares sofort. Mama kommt so gut wie gar nicht mehr 'runter, und wenn überhaupt, frisst sie gaaanz eilig nur ein Häppchen und düst sofort zum Nest zurück. Papa nimmt seine Verpflichtungen auch sehr ernst: seitdem die Kinder da (geschlüpft) sind, holt er morgens unfassbare Mengen an Futter (vorwiegend frisches Rinderhack), und kommt auch nochmal mittags und abends. Mama kommt auch, höchstens einmal schnell gegen Abend. Das ist scheinbar für Papa jedesmal ein grosses Ereignis: sonst eh der schweigsame Typ, holt er dann aus und kräht laut und eindringlich 3-4 mal, ich soll mich (?ihretwegen) mit dem Futter beeilen! Dann stellt er sich galant zur Seite und gibt ihr den Vortritt.

Jedes Jahr werden die Nachwuchs zuerst einige Tage oben auf dem Dach und in den Strassenbäumen 'trainiert', bevor sie dann mit den Eltern auf den Boden herunterfliegen dürfen, um auch bei mir (zuerst SEHR ängstlich!) das Frühstücken-mit-Menschen kennenzulernen. Bin gespannt, wieviele es dieses Jahr bis zum 'Teenager'-Alter durchschaffen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Meyerbeer

Neues Mitglied
  • Themenstarter Themenstarter
  • #15
Ich werde nicht so schlau aus meinen Beobachtungen. Die junge Krähe schlägt sich hier durchs Unterholz und wird ab und an auch von anderen Krähen angeflogen. Aber sicher nicht von "unserem" Krähenpaar. Denn die fliegen seit neuestem (gestern früh) ein neues Nest zusammen, auf einer anderen Kiefer. Und bei uns ist jetzt sowohl akkustisch als auch von den Anflügen her tote Hose auf der Kiefer. Anscheinend hat es in dem Nest nicht geklappt.
Die Krähenpaardichte ist hier enorm, zwei Strassen weiter und schon sieht man andere Krähen. Vielleicht verwechsel ich auch dauernd welche, nur "unsere" Krähen sind mit ihren weissen Flecken im Gefieder und ihren Reaktionen recht leicht zu identifizieren.
Bin jedenfalls total verwirrt. Und unsere Nachbarn auch, die bei der jungen Krähe schon dachten, dass die was mit uns zu tun hat...und dann sahen, dass die sehr wohl alleine durchkommt.
 
Oben