Seltene Krankheit?

Krächzilein

Moderator
Teammitglied
Moderator
Vielleicht behindert aber andererseits der Ölfilm die Fluffigkeit des Gefieders, so dass es im Winter nicht mehr wärmt? Er muss dann wohl achtgeben, dass er die Federn nicht mit erwischt, sondern nur die Beine.
 

Alala

Aktives Mitglied
Es sollen ja definitiv nur die verkrusteten Beine eingesprüht werden und nicht die Federn!
Die Beinschuppen sind das Versteck.
Durch die Federn würde das Öl ja gar nicht auf die Haut kommen, wohin die Milben nur zum Saugen wandern.
Unter dem Gefieder kann der Vogel selber nach den Milben picken oder ein Sandbad nehmen oder sich besonnen lassen.
Der Sprühstrahl aus der Ballistoldose mit dem Röhrchen ist viel gebündelter als aus eine üblichen Spraydose. Auf die Augen muss man aufpassen.
 

cwf

Bekanntes Mitglied
Danke für all die vielen Tipps und Hinweise. Das wird eine echte Herausforderung. Ich werde Euch auf dem Laufenden halten.
Kann übrigens das Einemsen damit zu tun haben, dass die Ameisen mit ihrer Ameisensäure die Parasiten abtöten? Sollte man also den Vögeln ein Sandbad mit Ameisen anbieten? Leider wäre das am Fensterbrett nicht umzusetzen, aber so rein theoretisch?
 
Zuletzt bearbeitet:

Hexe Elstereule

Moderator
Teammitglied
Moderator
Man kann bestens die warzenartigen Auswüchse erkennen. hier ist auf jeden Fall der Papillomavirus mit am Werk. Kann jedoch durch Milben ausgelöst werden. Durch die Verletzungen, die die Milben in der Haut machen, setzt sich häufig der Virus drauf. Ich halte daher Ballistol für eine gute Idee, weil es auch die Hautfetzen weichmacht. Die kann der Vogel sich dann abknibbeln.
Du könntest das Fensterbrett auch mit Kieselgur einstauben, das gibts in jedem Landwirtschaftshandel, wie z.B. Raiffeisenwarenzentrale.

Die Ameisenhaufen werden von den Vögeln selber aufgesucht. Die wissen wo es welche gibt. Im Winter haben sich die Insekten allerdings in tiefere Regionen des Ameisenburg zurückgezogen. Es macht auch keinen Sinn, Ameisen zu entführen und in einem Sandbad zur Verfügung zu stellen. Die Krabbeltiere werden schnellstmöglich da wieder verschwinden und den Weg nach Hause suchen.
 

Krächzilein

Moderator
Teammitglied
Moderator
Wachsen die normalen Schuppen, die Krahs an den Füßen haben, dann wieder nach, wenn die Dinger alle weg sind?
 

cwf

Bekanntes Mitglied
Danke Euch für die vielen wertvollen Hinweise! ;-)

Ich habe gleich mehrere Fragen: Wenn die Fensterbank mit Kieselgur ausgestreut wird, kommt das Futter, mit dem die Vögel angelockt werden, möglicherweise mit dem Kieselgur-Pulver in Berührung, spätestens dann, wenn die Krähen gemäß ihrer Gewohnheit die Futterstücke ausspucken, um sie neu zu sortieren. Kann Kieselgur, wenn es geschluckt wird, die Magen- und Darmschleimhäute verletzten und damit den Krähen schaden?

Neben Ballistol-Spray gibt es auch Kieselgur-Spray (z.B. hier: https://www.aniforte.de/produkte/aniforte-kieselgur-spray-gegen-vogelmilben-und-ungeziefer). Ist das auch zu empfehlen?

Mir ist allerdings noch nicht klar, wie das Einsprühen gelingen soll. Wenn ich mich Milli näher als zwei Meter nähere, ist er weg.

Was hilft gegen das Papilloma-Virus? Vermutlich nichts. Oder doch? In das Eigelb-Omelette, das die Vögel bekommen, habe ich Korvimin gemischt, bevor das Eigelb mit wenig Hitze stockt. Kann das Korvimin das Immunsystem der Krähen ankurbeln, so dass sie besser gegen das Virus gewappnet sind? Könnte Milli das Virus auf diese Weise loswerden?
 

cwf

Bekanntes Mitglied
Ich hatte vor zwei Tagen die beiden Bilder, die Millis Beine zeigen, meiner vertrauten Tierarztpraxis geschickt, den Verdacht auf Kalkbeinmilben und Papillom geäußert und nach Ballistol und Kieselgur gefragt. Gestern bekam ich von einer Assistenztierärztin folgende Antwort:

>>wie Sie schon selbst angemerkt haben, ist es unmöglich eine umfassende Beurteilung eines Erkrankungsgeschehens eines Vogels nur anhand von Fotos abzugeben. Ohne fachgerechte Untersuchung und Diagnosefindung können wir zu keiner konkreten Therapie raten, da ein Risiko für den Vogel bestehen könnte, falls weitere Erkrankungen vorliegen.

Von Einsprühen mit Balistol raten wir ab, da die Gefahr einer Unterkühlung durch das dünnflüssige Öl bei niedrigen Umgebungstemperaturen gegeben ist. Die Gefährdung durch versehentliches Einölen des Gefieders das Flugvermögen des Vogels entscheidend zu beinträchtigen, ist ebenfalls nicht zu unterschätzen.

Kieselgur auf dem Fensterbrett stellt u.E. keine Gesundheitsgefahr für den Vogel dar. Allerdings ist es wahrscheinlich nicht möglich eine ausreichend dicke Schicht für ein Staubbad auf das Fensterbrett aufzubringen.

Vielleicht kann man die Rabenkrähe doch an Lockfutter gewöhnen und für eine Vorstellung beim Vogeltierarzt kurzzeitig einfangen. Hilfestellung hierbei können die Vogelfreunde der Taubenhilfe München Gruppe oder der Wildvogelhilfe-Notfälle Gruppe, Kontakt via Facebook, leisten.

Alles Gute für „Ihre“ Rabenkrähe.
Freundliche Grüße
...

Tierärztliche Fachpraxis für Vögel & Exoten<<

Nun, ich glaube das größte Risiko für den Vogel besteht darin, gar nichts zu machen. Vielleicht kann ich eine Wanne mit Kieselgur am Fenster montieren in der Hoffnung, dass die Vögel, speziell Milli, den Sinn des Inhaltes erkennt. Und was den Einsatz von Ballistol betrifft, scheint es mir eine Frage der Risikoabwägung zu sein: kein Ballistol, keine Unterkühlung, aber der Vogel geht wahrscheinlich an seiner Krankheit zugrunde, oder Ballistol, mögliche Unterkühlung (am Dienstag sollen die Tempereturen bis -8°C fallen), aber der Vogel hat eine Chance, die Milben loszuwerden.

Um Milli aber einfangen zu können, müsste er an Futter soweit gewöhnt werden, dass man ihn von den anderen Krähen separieren kann. Da werden noch Wochen vergehen, eine Zeit, die nicht mehr zur Verfügung steht, denn die Eltern werden mit der jetzt beginnenden Brutzeit die Rasselbande aus ihrem Revier allmählich rausschmeißen, dann ist auch Milli außer Reichweite.

Für Eure Anmerkungen und Ratschläge bin ich weiterhin sehr dankbar.

LG Christian
 
Zuletzt bearbeitet:

Krächzilein

Moderator
Teammitglied
Moderator
Einen Behälter - vielleicht eine Art Backblech, oder etwas ähnliches mit Rand - ans innere Fensterbrett anschließen zu lassen finde ich eine gute Idee. Da dann Kieselgur rein, und ein paar Leckerbissen an den Rand, so dass Milli durchlaufen muss. Wenn er sich ein wenig dran gewöhnt hat, wird er vielleicht von selbst reinlaufen und darin baden. Fangen dürfte schwierig sein, das würde ich erst in letzter Minute - kurz bevor die Zeit kommt wo er sowieso von Papa Krah verjagt wird - mit einem Kescher versuchen.
 

Hexe Elstereule

Moderator
Teammitglied
Moderator
Kescher bringt nichts, die Vögel sind schneller weg als man den Kescher heben kann. Man hätte nur einen Versuch und dann nie mehr einen. Wenn die Wohnung ja im Erdgeschoss liegen würde, hätte ich eine Net Gun empfohlen. Futter auf den Boden und jede Menge Abstand und dann Schuss - wenn der Vogel gerade am Futtern ist. So werden hier verletzte Vögel gefangen. Vielleicht gibts in München einen Tierretter der so etwas hat? (bei der Stadttaubenhilfe nachfragen, vielleicht kennen die jemanden) Dann könnte man mit ihm eine Strategie erarbeiten.
Wie ich Dinge auf der Fensterbank befestige? Mit dünnen flachen Gurten, die ich durch die Fensterrahmenfalz entlangführe. Löcher in den Rand von einem tiefen Backblech (oder ähnliches) rein, Gurte durch und in der Wohnung z.B. an der Heizung festgebunden. Achtung, dass die Hausverwaltung keine Krise bekommt!
Kieselgur wird bei uns immer in den Ställen verteilt, habe noch nier erlebt, dass es giftig für die Vögel ist.
Ich erlebe diese Erkrankung hauptsächlich bei Finken. Die haben leider so zarte Füsschen, dass im fortgeschrittenen Stadium die Zehen absterben. Ob das bei den kräftigen fleischigen Zehen von Krähen auch passiert, dazu kann ich nichts sagen. Fakt ist aber, wenn es zu ausufernden Wucherungen kommen sollte (die hier ist noch harmlos) kann der Vogel nicht mehr gut laufen.
Gegen den Virus kann man nichts machen, Korvimin ist aber gut, denn das stärkt das Immunsystem und kann helfen.
 

cwf

Bekanntes Mitglied
Vielen Dank für Deine, wie immer, kompetenten Ratschläge, liebe Hexe Elstereule.
Die Wohnung befindet sich im dritten Stock, eine Net Gun ist hier oben nicht einsetzbar, stimmt. Milli ist unten auf dem Rondell selten zu sehen, meist fliegt er über alle Hausgiebel weg, wenn er sich einen Brocken geholt hat. Wird ganz schwierig, das Einfangen.
Seit ein paar Tagen bin ich stolzer Besitzer von 5 kg Kieselgur (ausreichend für einen ganzen Hühnerhof). Ich habe das Pulver erstmal auf eine Seite des Fensterbretts aufgetragen, damit die Vögel schon mal Bekannschaft machen. In den ersten ein, zwei Tagen wollte keiner landen, ist ja was Neues und könnte gefährlich sein. Jetzt haben sie sich daran gewöhnt, und einer der Schwarzröcke fängt an, das mehlige Pulver zu untersuchen. Wenn das Wetter besser wird und es nicht mehr regnet, werde ich draußen eine Wanne installieren.
Mit der Kieselgur habe ich auch gleich das Angebot genutzt, ein "Reha-Elixier" aus Holundersaft und Vitaminen zu bestellen, das laut Beschreibung nach Milbenbefall gut sein soll. Weiß nicht, ob das was bringt, aber schaden kann es wohl nicht: https://idaplus.de/produkt/reha-elixier-mit-holunder/

LG Christian
 
Oben