• Willkommen!

    Wenn Sie sich bei uns registrieren, können Sie mit anderen Mitgliedern unserer Community diskutieren, teilen und private Nachrichten versenden.

    Jetzt registrieren!

die unglaubliche Geschichte einer behinderten Bachstelze

Tanny

Aktives Mitglied
Hallo allerseits,

die letzten Tage habe ich ein großes "Wunder" erlebt :)

Von vorne (weitere Fotos findet Ihr im Album):
letztes Jahr wurden mir zwei kleine Vögelchen gebracht, die knapp 3 Tage ohne Eltern bei
Kälte, Wind und Regen in einem heruntergebrochenen Nest verbrachten, auf einem
Fuder Heu eine kleine "Weltreise" machten, bevor sie dann gefunden und zu mir gebracht wurden:




ich war mir nicht sicher, ob ich sie durch bekomme, aber es klappte :)

Da sie eine "Weltreise" hinter sich hatten, nannte ich sie Marco und Polo.

Als sie anfingen, aus dem Nest zu laufen, stellte sich raus, dass die ersten Tage doch nicht schadlos an
ihnen vorbei gegangen sind.

Beide hatten verkrüppelte Füsse.

Bei Polo besserte sich das unter Bewegung und er konnte ganz normal und erfolgreich ausgewildert werden.

Bei Marco waren die Verkrüppelungen grausam.

Es zeigte sich schnell, dass er mit den Füßen niemals würde eigenständig werden können.

Ein Zeh war ein besonderes Problem, da sich dieser immer quer unter den Fuss legte und jede Bewegung
behinderte.

Da Marco aber so viel Lebenswillen ausstrahlte, brachte ich es nicht über das Herz, ihn zu "erlösen".

Mein Tierarzt, der mir schon oft mit kleinen Wildvögeln half, kam zu mir raus auf den Hof und wir
amputierten den störenden Zeh.

ich hatte entschieden:
entweder er überlebt die Amputation und hat eine reelle Chance oder aber er
übersteht sie nicht, dann ist er erlöst.

Am Tag der Amputation ca 3 Stunden später sah es dann so aus:



Nachdem sich Marco ca 2 Tage von der OP erholt hatte, konnten wir raus und alles üben, was vorher nicht möglich war:

jagen im Gras, im Wasser und im Flug, auf Zweigen sitzen, baden etc.



ja, und für Sonnenbaden wurde natürlich auch viel Zeit eingeplant :) :



Dann kam die Mauser, wo Marco viel Zeit auf der Diele unter dem Rotlicht verbrachte, wenn er nicht gerade mal
wieder ein Stündchen draußen mit den anderen Bachstelzen unterwegs war:



...und als ich schon gar nicht mehr damit rechnete, dass er mit den anderen mit zieht, verschwand er
eines Tages - zusammen mit allen anderen Bachstelzen.

Dies war das letzte Foto, was ich letztes Jahr von ihm machte:




....und dann geschah das große Wunder:

Marco erschien vor einigen Tagen wieder zusammen, mit einer Truppe anderer Bachstelzen

Er hat es geschafft!!!

Und er redet mit mir, sitzt in der Dachrinne neben unserer Sitzecke und hat ein zauberhaftes Mädel dabei
und sie scheinen intensiv mit der Nachwuchsplanung beschäftigt :)

Marco:



....und seine Partnerin:




...ich kann es gar nicht fassen.....das ist soooo irre!

Weitere Fotos findet Ihr im Album.

http://www.rabenforum.de/album.php?albumid=455

Da alle Fotos ein Datum haben, könnt Ihr die Entwicklung ganz gut verfolgen

LG
Kirstin - die heute ober glücklich ist :)

....jetzt müssen nur noch Sunny und Pummelchen die Schwalben wieder nach Hause kommen....

....alle anderen Zöglinge vom letzten Jahr werde ich wohl nicht erkennen, falls sie wieder auftauchen, weil da
nicht so eine enge Bindung entstanden ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben