• Willkommen!

    Wenn Sie sich bei uns registrieren, können Sie mit anderen Mitgliedern unserer Community diskutieren, teilen und private Nachrichten versenden.

    Jetzt registrieren!

Erkennt ein Greifvogel die Atrappe??

Tim99

Neues Mitglied
Hallo Leute,

ihr habt ja gelesen, dass wir massiv Probleme mit einem (mehreren?) Habicht haben und eine Übernetzung
bei uns nicht möglich ist.

Ich habe nun eine andere Idee... dazu müsste der Habicht aber solch eine Dekohuhn hier als seine Beute erkennen und es angreifen:

http://www.dekorationsartikel.net/deko-shop/-pr-681857.html

Es ist sozusagen ein Köder. Geplant ist (da er ja sozusagen täglich kommt) die anderen Hühner im Stall zu lassen und nur dieses Dekohuhn zu positionieren. Glaubt ihr er durchschaut es oder probiert er es zumindest einmal?

Verletzte/Kranke Hühner bewegen sich ja oft auch nicht und die bevorzugt er grundsätzlich ja (falls es welche gibt).

Vorab, nein wir wollen den Vogel des Jahres 2015 weder einfangen noch ihn töten!
Wir möchten ihn abschrecken und dafür muss er das Teil angreifen...

Er soll ein negatives Erlebnis bekommen, so dass er zukünftig (zumindest für ein paar Monate) keine Angriffe mehr startet.

Was meint ihr??
 

Stefan

Mitglied
Solange das "negative Erlebnis" nur ein Jagdmißerfolg ist und nicht ein echtes negatives Erlebnis, wie z.B. ein Stromschlag, wird das nix bringen. Beutegreifer haben von Natur aus keine 100% Erfolgsquote, deshalb schrecken Mißerfolge allein die nicht ab.
Das soll keine Aufforderung zur illegalen Vergrämung des Greifvogels sein! Nur eine Feststellung.
 

Tim99

Neues Mitglied
  • Themenstarter Themenstarter
  • #3
An einen Stromschlag hatte ich auch schon gedacht (12V Weidezaun).

Also nix was tötet, sondern einfach nur "erschreckt". Die Hühner kommen ja auch an den Zaun und werden
trotzdem nicht "gequält" geschweige denn getötet.

Ist halt die Frage, ob man das darf.
Das wäre eine Variante, es gibt aber noch andere. Nicht alleine nur der Misserfolg (das es eine Atrappe ist)
er muss schon eine richtige negative Erfahrung machen. Wie z. B. Strom o. ä.

Andererseits muss man es ja mal realistisch betrachten und so was in der Art (es müsste ja keine Strom sein)
sollte doch machbar sein. Andere fangen ihn, bringen ihn um etc. und ich mach mir richtig Gedanken wie ich ihn von meinen
Tieren abhalten kann ohne dem Habicht wirklich zu schaden. Andere hätten ihn schon längst abknallen lassen oder selbst abgeknallt,
ich sehe das weder als Lösung (dann kommt der nächste) noch möchte ich diesebezüglich dem Tier etwas antun. Er macht ja nur
das was er muss. Fressen und das dort wo es einfach ist und ausreichend gibt. Trotzdem muss ich es ja nicht aktzeptieren und
kann ihn vielleicht mit irgendwelchen Mitteln davon abhalten ohne ihm zu schaden.

Die Frage ist halt, ob er wirklich einen Angriff startet wenn nur das Atrappen-Huhn draußen steht oder ob er es durchschaut?

++++++++++++
Ich habe ja eine große Eule auf einem Holzpfahl postiert, aber das schreckt ihn nicht wirklich ab. Eigentlich garnicht.

Hab jetzt noch so ein Teil gefunden was mit dem Kopf wackelt, aber mittel- bis langfristig schätze, wird das auch nix bringen...
[h=1]https://www.norax.de/Schaedlinge/Tierabwehr/Vogelschreck/Florissa-Wind-Wackel-Eule.html?gclid=CJ2KvoOYxsQCFWjlwgod7DEAvgww.amazon.de/Florissa-Wind-Wackel-Eule/dp/B0070UPNV4[/h]
 

Hexe Elstereule

Bekanntes Mitglied
Moderator
Greife sind sehr intelligent, die lassen sich so schnell von nichts abschrecken. Vergiß Attrappen und andere Methoden, das einzige ist, die Hühner zu schützen oder einen Hund mit im Gehege laufen zu lassen, alternativ tuns auch einige große Gänse. Der größte Fehler ist, dem Habicht das geschlagene Huhn wegzunehmen, dann kommt er am nächsten Tag wieder und holt sich ein neues.
 

Tim99

Neues Mitglied
  • Themenstarter Themenstarter
  • #5
Ja das ist das "Problem"...

Herdenschutzhunde hab ich schon mit dem Veterinäramt besprochen. Müssen zwei stück sein und die Auflagen/Vorgaben
sind kaum zu erfüllen. Weiterhin, was passiert wenn Fußgänger, andere Hunde oder Kinder an der Weide sind. Oder ein Reh vorbei rennt.
Tierschützer lassen nicht lange auf sich warten weil die Hunde ja 365 Tage im Jahr dort sind in einer eigenen Behausung. Grundsätzlich kein Problem,
aber man muss von Anfang an angreiffbare Punkte bedenken. Also das mit dem Hund wird sehr schwierig und ist sehr teuer (Anschaffung, Unterhaltung etc.).

Ich muss mich noch mal wegen Gänsen informieren...

Oder eine technische Lösung, aber die Technik ist noch nicht so weit. Thema Habichterkennung, Luftraumüberwachung etc. um einen Abschreckung (Drohne, Fahrzeug etc.) einzuleiten, was eine Strecke abfährt, Lärm macht, Lichtblitzte etc. evt. mit hochdruck Wasser versprüht o. ä. Dinge. Da würden einige Betriebe viel für zahlen wenn es dauerhaft eine Lösung ist!

- - - Aktualisiert - - -

Gänse würde dann wieder bedeuten ist müsste morgens und abends zu den Ställen fahrne um die rein- bzw. rauszulassen.
Fuchs du hast die Gans gestohlen!
 
Oben