• Willkommen!

    Wenn Sie sich bei uns registrieren, können Sie mit anderen Mitgliedern unserer Community diskutieren, teilen und private Nachrichten versenden.

    Jetzt registrieren!

Kleines Colosseum

Bussifreund

Neues Mitglied
Tiere sind Tiere
Tiere in der Zucht sind Futtertiere
Tiere in Freiheit sind bis zu Erblicken des Jägers Tiere,...danach Beute,......dann steht es 50/50

Tiere in Gefangenschaft lebendig dem Hungrigen vorsetzten ist abartig !!!

In einem abgeschlossenem Area,..

Hund gegen Bären kämpfen lassen,
Hyänen gegen Hyänen kämpfen lassen,
Löwen gegen Menschen kämpfen lassen,
Eulen gegen Mäuse kämpfen lassen,.......usw usw.....

bedient nur dem abartigen Trieb einiger kranker Menschen.

Es gibt einige wenige Ausnahmen,.....aber Elke.N,...Du gehörst nicht dazu.

Du hast dir ein kleines Colosseum erschaffen.
 
F

Felidae

Gast
Jetzt würde mich schon interessieren, was "Elke.N" getan hat, dass sie hier so offensichtlich in einem ihr eigens gewidmeten Thread runtergemacht wird?

Wir verfüttern auch hin und wieder lebend.
ZB. bei 2 der uns anvertrauten Schlangen (Boa Constrictor Constrictor und Thamnophis elegans terrestris), die auch nach ständigem Probieren mit verschiedenem Totfutter nur lebende Beute annehmen oder wenn wir aufgezogene Greifvögel auswildern wollen.
Haben wir uns jetzt auch unser kleines Colosseum erschaffen? :rolleyes:

Ich meine, ich sehe es genau wie du, sinnloses Lebendgefüttere nur zur Befriedigung des eigenen Bedarfs an Action ist anzulehnen, aber es gibt einfach Grenzbereiche in denen es ohne nicht geht oder Alternativen fehlen (Schlangen zwangsfüttern? Beutegreifer ohne Erfahrung auswildern?).

LG felidae
 
Zuletzt bearbeitet:

Bussifreund

Neues Mitglied
  • Themenstarter Themenstarter
  • #3
hallo felidae,

elke n wildert nicht aus,...sondern der nabu,

Es gibt ja Ausnahmen wie bei einigen Schlangen,.......das halte ich auch nicht für gut, ist aber erlaubt.

....auch für das auswildern von Greifen ist das vorsetzten von lebenden Tieren unnötig,.....der Vogel bekommt in der Natur auch keine lebenden Tiere vorgesetzt.
Er muss nur sein natürliches Spektrum kennenlernen und Fliegen üben.

Bei Eule und Bussard sind Ratten, Mäuse , Blindschleichen und allerlei Kleintier die Beute,....da kann man das ja noch machen.

Jetzt stell dir mal Adler Milan Habicht Falke vor,.....willst du denen in der Aufzuchtphase lebendige Fasane, Hühner, Tauben Hasen usw vorsetzen.

Nicht nur das das Futter leidet und gequält wird,....die Verletzungsgefahr fur den Jäger in einer Voliere kann sehr schnell zu Gefiederschäden führen.

Elkes Käfig hat doch nun rein gar nichts mit artgerecht zu tun.

Wenn sie schon Eulen hält sollte sie sich kundiger machen.

Und wenn sie eine Mäusezucht hat sollte sie den gebührenden Respekt gegenüber den Mäusen zeigen.

Und wenn du Greife züchtest und denen in der Voliere lebende Tiere vorsetzt haste auch dein Colosseum.

"Ave externus, morituri te salutant"
 

Elke.N

Mitglied
Hallo Bussifreund,
sei so lieb und teile deine Meinungen der Unteren Naturschutzbehörde, der Artenschutzbehörde usw. mit. Vielleicht bringst du dann den Stein ins Rollen, den ich versucht habe, schon ins Rollen zu bringen.
Die Richtlinien und Gesetze zur Haltung von Steinkäuzen, wie auch die Vorbereitung zum Auswildern von Wildvögeln, sind nicht von mir gemacht worden.
 

Bussifreund

Neues Mitglied
  • Themenstarter Themenstarter
  • #5
.....es würde mir schon reichen wenn du deine Meinung änderst,.. dich weiterbildest und am besten eine Zucht sein lässt.

Von Renz Wallers Falken bis zu Paul Sömmers Adlern sind die besten Falkner und Greifvogelspezialisten sehr gefordert, Greife Richtig zu züchten und auszuwildern.

Du kannst es nicht,.....ganz zu Schweigen vom Abtragen und Einjagen von Greifen.

Du tust Niemandem einen Gefallen damit,......und bestimmt nicht den Eulen.

Die Welt kann ich nicht Ändern,....aber im kleinen meine Meinung kundtun.

Es wäre doch schön wenn du es einsehen würdest und du demnächst nur totes Futter vorlegst.

Auch alles Andere entscheidest du vor Ort,.......ich wollte dir am Anfang nur Tips geben.

Z.B ist eine kleine junge Ratte mit ca 3 Wochen so groß wie eine Maus,.........
ein Rattenwurf kann bis zu 17 Babys bekommen,.....Mäuse bis zu 11.
Die Mäuse brauchen auch 6-7 Wochen um auf diese Größe zu kommen.

Aber,........du weisst es ja besser
 

Hexe Elstereule

Bekanntes Mitglied
Moderator
beim Auswildern von in Menschenhand aufgezogenen Greifen muss große Sorgfalt an den Tag gelegt werden. Zu dieser Sorgfalt gehört auch, die Tiere optimal auf das Leben >draußen< vorzubereiten. Was wir Menschen aufzuchtmäßig machen, ist bestenfalls nur 2. Klasse, wenn nicht sogar schlechter als das. Wir können dem jungen Greif leider nicht zeigen, wie man die Beute fängt. Es ist ihm zwar angeboren, aber in der Bettelflugphase werden die Altvögel auch beobachtet und so bekommen die Jungen mit, auf was es ankommt. Das gilt übrigens für fast alle Vögel; Außnahme ist sicherlich der für uns bekannte Mauersegler, der sofort nach dem Ausfliegen selbständig ist. Doch auch der schaut sich die Welt vom Nistplatz aus an und lernt sicherlich vom Zusehen einiges.
Es ist sehr schade, wenn mit viel Mühe aufgezogene Greife die Kurve nicht bekommen, weil man sich nicht überzeugt hat, ob sie wirklich "fertig" dafür sind. Es gibt viele Theorien und Ansätze, wie man das am besten machen kann. Sicherlich eine gute Idee ist, die Tiere in der Bettelflugphase freizulassen und draußen beizufüttern. Mit Wanderfalken funktioniert das ganz gut. Aber eben nicht mit allen Vögeln.
Wie sieht das denn mit anderen Vögeln aus? Wir füttern unsere Amseln mit lebenden Würmern in der Auswilderungsvoliere. Tun wir das nicht, sitzen sie monatelang beim Haus und warten darauf, dass der Futtertisch gedeckt wird. Auch hier haben wir ein Colosseum, nur eben mit Wirbellosen. Oder kleine Heimchen für Zaunkönige, Mönchsgrasmücken, Meisen etc... die Vögel werden bei uns erst entlassen, wenn sie erfolgreich ihr Futter "erjagt" haben.

Und nicht zu vergessen: die Auswegslosigkeit der Futtertiere in menschlicher Zucht. Sie haben auch keine Chance, zu entkommen. Je nach Bedarf werden sie als Neugeborene oder als Vollausgewachsene getötet und eventuell eingefroren. .....

Es gibt solche und solche Greife und Eulen. Bei manchen funktioniert alles wunderbar ohne Training, andere werden nach dem Auswildern abgekommen irgendwo wieder aufgegriffen. Bei Fortbildungen für Auffangstationen ist dies immer wieder ein Thema in Fachvorträgen - gehalten auch von den Professoren und Wildtierbiologen.
Ich halte auch nicht viel davon, Beutetiere in eine auswegslose Situation in Gehegen zu bringen. Es ist der Tod in Dosen und grausam, und wenn irgend möglich vermeidbar. Manchmal geht es aber nicht anders - leider. Daher ist eine angefütterte Mäusekolonie in einem Gehege, dessen Gitter vielleicht groß genug sind, eine Alternative. Mein Uhu holt sich Nachts auch schon mal eine Ratte oder Maus, wenn sie durch sein Gehege marschieren. Die Maschenweite des Gitters ist 5x5 cm, da passen die locker rein und raus und haben eben einfach Pech gehabt. Oder eben das Trainieren auf die Beute, die ja dann eh schon tot ist. das ist allerdings nur was für Leute, die das auch können - und dürfen.

In Volieren gehören Greife in der Regel nicht, zumindest wenn sie wild sind oder ausgewildert werden sollen. Da ist ein Verbinzen des Gefieders vorprogrammiert.
Das waren nur mal so meine Gedanken dazu - ohne Wertung und mit dem Anspruch, nicht alles zu wissen und nicht alle Aspekte zu erkennen.
In diesem Sinne
LG
Angie
 

Bussifreund

Neues Mitglied
  • Themenstarter Themenstarter
  • #7
na Hexe,....wenn du dir sone Mühe machst will ich dir ein Statement geben.

.........ich gebe Dir in deinem Beitrag in allen Punkten Recht ! ,....aber

es geht um ElkeN,..die züchtet und der Nabu dann die Auswilderung vorbereitet und durchführt.
Es geht auch nicht um Alles sondern Steinkautz.

Steinkautz und MB sind nicht gerade die Jäger der Nation.

Wenn ich bei der Beizjagd Adler Habicht Wanderfalke und Co sehe,...dann sehe ich Jäger

Ein Kautz oder auch ein MB sind doch eher Sammler,....um eine unachfsame Maus zu Fangen braucht man nicht Üben.
Auch der Jagdtrieb wird nicht gefördert,...das macht der Hunger.

Wenn die satt sind können da soviele Mäuse rumlaufen wie sie wollen,...da kuckt der Kautz nur.

Sollte der kautz zupacken können,..reicht eine Maus als Vorlass,.....kann der Kautz es sollte man aus Mäuseliebe weiter tote Mäuse vorlegen.

Darum und nur darum geht es.

Das hat mit Schlangen,...oder anderen Fiechern nix zu tun.

Selbst der Unterschied zwischen FB und MB ist gewalltig,......ein Habicht schon eine andere Welt und ein Jagdfalke vom anderen Stern.

Natürlich muss man lebende Tiere vorsetzen,....aber in Elkes Fall reicht Eine,.....wenn Sie das nicht einsieht kann ich argumentieren wie ich will.

So, bin ja eigentlich weg,.....ber dir wollte ich noch dieses mitteilen,......

ps wenn eine Voliere richtig gebaut ist kann da auch ein Wildvogel rein,....die meiste haben nur die falsche Vergitterung,..nur dadurch beschädigen die Wilden ihr Gefieder.
 

Elke.N

Mitglied
Sorry Schnuffel,
1. der Nabu e. V. züchtet die Steinkäuze, wir haben nur das Grundstück zur Verfügung gestellt.
2. der Nabu e. V. hat mehrere Auswilderungen vorgenommen, ohne die Jungtiere darauf vorzubereiten, bzw. nach zu versorgen. Keiner dieser Käuze konnte je wieder ausgemacht werden. Hättest du bei den Steinkäuzen evtl. weiter gelesen als nur zum # 17 und hättest du ein bisschen mehr verstanden, als dass die Käuze Mäuse bekommen haben, würdest du mich vielleicht nicht so anp.....!
Die ganze Aktion vom Nabu e.V., ist mit Verlaub zu sagen, der größte Sch.... auf den ich mich bisher eingelassen habe.
Versuch doch mal # 47 und # 49 bei dem Thread Steinkauzpaar zu lesen.
3. was glaubst du eigentlich, wieviel Mäuse ich den Käuzen gebe ???? Z.Zt. bekommen sie z.B. gar keine von mir, weil sie genug von denen haben, die von draußen in die Voliere kommen. Erst wenn die Jungen alt genug sind, werden bei Bedarf graue Mäuse zugeführt. Und du brauchst nicht glauben, dass es mir Spaß macht.
 

Bussifreund

Neues Mitglied
  • Themenstarter Themenstarter
  • #9
@elke
in einem bin ich deiner Meinung,.....NABU ist für´n Arsch.

Spaß ist verboten,.....Freude am Kreislauf aber erwünscht.

Wenn meine Bussis meine Ratten zerfetzten macht mir das auch keinen Spaß,......aber mit einer Träne im Auge weiss ich zumindest das die Ratte vernünftig aufgewachsen ist und den schnellstmöglichen Tod gestorben ist.
Dabei interessieren mich die Gesetzte nicht im geringsten,......da ich einen Bezug zu allen Lebewesen habe die sich in meiner Korona bewegen.
Ich habe ja nicht nur von Menschen ( Jäger und Co.) gequälte Bussis zur Regeneration,.....Hunde, Eichhörnchen,Igel, Katzen, Füchse, Waschbären und viele viele Andere schwirren hier im Garten rum,.....und jeder bekommt sein Leckerly an seinem Platz. Rehe,Wildschweine lasse ich nicht aufs Grundstück,....aber ich brauche nur ein paar Meter gehen und da sind die dann schon.
Na gut,.....ich wohne mitten im Wald,.....kein Kontakt mit der Aussenwelt,.....

Liebe Elke,....da du nun schon so lange Käutze hast,....Voliere usw alles fertig ist, mangelt es doch nur am Wissen.
Eigne dir doch das Wissen an um das Kautzpaar artgerecht zu halten.
Züchten würde ich abraten,.......zu schwierig !
Mach dir lieber ein Rüherei davon.

Es gibt auch ne menge Greife die eingeschläfert werden weil es keine Unterbringmöglichkeit gibt.
Daher mein Anfangsstatement,......steht da nun ne leere Voliere ?

Wenn du diese Voliere etwas vergrössern könntest,... so auf 3 x 7,50,.....sämtliche Metalvergitterung durch Netze ersetzt, wärst du schon gut vorbereitet um zB einen MB aufzupäppeln und freizulassen. :-)

Bei dieser Volierengröße kannste Kleine Greifer wie Turm,-Baumfalke,....grössere wie Bussis und Habichte reinsetzen.

Die Warscheinlichkeit einen Grossfalken wie Lanner oder Wanderfalke zu bekommen ist sehr sehr gering und sollte nur von einem alten Profi gemacht werden.

Ich persönlich halte nichts von Nachzuchten bei Laien,......selbst der DFO zeigt nur die schönen Bilder des WF Auswilderungsprogramms.......
Es geht doch nur ums Geld.

Dafür das ich weg bin rede ich aber viel,.....na ja,....mir gehts ums Wohlergehen aller,...
auch du Elke solltest Freude an dem finden was du tust.

Mach doch mal nen Falknerlehrgang wenn du kannst,
kannste nicht ?,...mit Falknern anfreunden ,...ich habe alleine bei facebook Freunde auf allen Erdteilen und aller Coleur. geht doch ganz einfach,.....nur Anfrage versenden,......bei Arabern mit Titel Prince uä Finger weglassen sonst wirste als Spam gemeldet und gesperrt.

Leider kann ich nur fachliches aus diesen Freundschaften nutzen,....moralisch würde ich fast allen ihre Vögel wegnehmen,....vor allem den Arabern und Afrikanern und Asiaten und Australiern und eigentlich allen bis auf den Nativ Indians Falconeers ( Indianer),....

Dann bekommste auch Fotos und Beiträge wie abartig die Menschen überall sind,....und die sind sogar noch stolz drauf.

Aber fachlich unersetzbar.

Nur Falkner wissen was Falkner wissen.

Werde einer und dann wird sich zeigen welche Moral du hast,...denn dann weisst du was du tust.

zum Schluss möchte ich nochmal hervorheben das eine Drahtvergitterung,..(fast alle haben diese) zu Gefiederschäden führt. Alle Gitterteile müssen aus Netzen sein.

Das sind wieder nur Ratschläge von mir, die keiner befolgt,......aber versuchen kann man´s ja
 

Hexe Elstereule

Bekanntes Mitglied
Moderator
der einzige Nachteil bei Netzvolieren ist, dass die Ratten gerne mal Löcher reinnagen. Ist mein Problem hier zuhause; ständig muß ich immer wieder ausgebüxte Vögel einsammeln, wenn ich nicht achtgebe. da können die Maschen noch so weit sein, die machen sie trotzdem kaputt.
Lg
Angie
 

Hexe Elstereule

Bekanntes Mitglied
Moderator
an den beliebten Ecken habe ich das schon gemacht und draht drübergelegt. Es ist aber nicht so, dass die Nager so schnell beigeben. Die sind immer für eine Überraschung gut:-).
Komplett überdrahten ist 1. zu teuer: weil eine Fläche von ca. 80 qm. 2. Da kommt Gewicht auf die Konstruktion und das müsste dann vollkommen anders aufgebaut werden
LG
Angie
 

Elstermama

Bekanntes Mitglied
Bei einem Bekannten habe ich gesehen, daß er den gesamten Draht gegen Holzstäbe ausgetauscht hat. Diese sind horizontal angebracht und drehen sich ganz leicht, wenn der Vogel sie streift. Seine Greife haben ein tolles Gefieder, leider ist das wohl sehr teuer.
LG Andrea
 
Oben