• Willkommen!

    Wenn Sie sich bei uns registrieren, können Sie mit anderen Mitgliedern unserer Community diskutieren, teilen und private Nachrichten versenden.

    Jetzt registrieren!

kolkraben-fragen

einfach_ich

Neues Mitglied
  • Themenstarter Themenstarter
  • #21
...und hier zum vergleich eine saatkrähe, die sich in die berliner innenstadt verflogen hat:

die hat mich nicht so nah rangelassen wie die deine, aber man kann sie noch rel. gut erkennen, auch wenn das bild etwas verwackelt ist. sorry für das umgedrehte bild^^ es ließ sich in meinem programm leider nicht richtig herum drehen... ich bastle dran rum und stelle das bild dann richtig herum rein, sollte es mir gelingen, es umzudrehen.^^
 

einfach_ich

Neues Mitglied
  • Themenstarter Themenstarter
  • #23
hallo... lange nicht mehr hier gewesen :hallo:
übrigens danke, @gaby ;-) ...gestern ist mit gelungen, kurz wieder einen großen, schwarzen vogel aufzunehmen. im flug. der segelte so gut wie ohne flügelschlag an dem kirchturm, der im vodeo zu sehen ist. als ich mit dem handy drauf hielt, vrschwand der vogel hinter dem turm und kam leider nicht merh hervor. :-( in dieser antfernung war die größe schwer abzuschätzen, zumal auc keine anderen vögel zum vergleich in der nähe waren. auch hat er keine rufe von sich gegeben. was mir aber aufgefallen ist: dr vogel ist komplett schwarz, kann somit shcon mal keine gewöhnliche nebelkrähe sein. kann also nur noch eine saatkrähe oder ein kolki sein... was glaubt ihr, saatkrähe oder kolki? video: https://www.youtube.com/watch?v=s8apjAOwS4g&feature=youtu.be
schon mal danke im voraus und soory für die schlechte aufnahme, der vogel hat leider das weite gesucht... :S
 

Andreas

Neues Mitglied
Ich halte eine Krähe für wahrscheinlicher. Die gibt's in Berlin reichlich, sowohl Saat- als auch Nebelkrähen.
Kolkraben sind mir nie aufgefallen und wenn sich welche angesiedelt hätten, würde der Nabu oder eine vergleichbare Gruppe bestimmt eine eigene Facebookseite eröffnen.
Ist das am Südstern?
 

einfach_ich

Neues Mitglied
  • Themenstarter Themenstarter
  • #25
ja, das ist in der nähe vom südstern, ds ist die lilienthalstraße. dass es eine (saat)krähe ist, ist schon aufgrund der seltenheit der kolkis in der tat wahrscheinlicher... dennoch soll es angeblich welche geben, wenn auch eben selt4en. :wink: auch der nabu schließt das vorkommen von kolkraben in berlin nicht aus: Der Kolkrabe - NABU Brandenburg dort wird zumindest von "brandenburg und berlin" geschrieben. hier noch ein thread aus dem rabenforum, wo ein user kolkraben in berlin gesichtet haben will: Kolkraben in Berlin und Brandenburg
doch andererseits wundert es mich dann schon, warum man sie hier nie zu gesicht bekommt... entweder sind die besonders scheu oder durchsichtig... :biggrin:
ja, hatte leider kein besseres gerät, um besser ranzuzoomen... ach ja, wann fliegen sie saatkrähen eigentlich wieder "nach hause"?
 

Andreas

Neues Mitglied
Ein paar Saatkrähen brüten hier in Mitteleuropa, manchmal auch mehr als nur ein paar. Der Vogel im Video kann genauso eine Nebelkrähe sein. Auf die Entfernung schwer zu sagen.
Ich höre hier bei mir ab und zu mal Kolkraben. Die Rufe sind unverwechselbar und sie tun auch jedem laut genug ihre Anwesenheit kund. Aber gesehen habe ich sie auch noch nicht. Ich vermute, die brüten irgendwo auf einem Dach.
 

einfach_ich

Neues Mitglied
  • Themenstarter Themenstarter
  • #27
in berlin (östlich der elbe) gibt es meines wissens keine rabenkrähen, habe hier auch noch keine gesehen. nur nebel- und saatkrähen. im video tatsächlich schwer zu erkennen, aber mir schie nder vogel komplett schwarz (der segelte eine weile fröhlich vor doesem turm herum, bis ich mein handy auspckte), würde dann für eine saatkrähe spr4echen.
als kolkrabentypisch geltende rufe hatte ich hier auch shcon mal gehört, von einem großen, schwarzen vogel, der in dem anderen video von mir zu sehen ist - allerdings wirklich grottige aufnahmequalität :/ kann nur als "augenzeuge" sagen, dass der vogel wie eine überdimensionierte saatkrähe mit klobigem, dunklem schnabel aussah. also wie eine krähe, nur komoplett schwarz und ca. um 1/3 größer als die normalen nebelkrähen, die sch in der nähe herumtrieben.

- - - Aktualisiert - - -

sorry, habe falsch gelesen, habe "rabenkrähen" gelesen, wo "saatkrähen" steht. verstehe, es gobt also einige saatkrähenpaare, die hier brüten und nicht wegfliegen. ja, wer lesen kann, ist klar im vorteil^^ :lupe:
 

Andreas

Neues Mitglied
Ich hatte zuerst Rabenkrähen geschrieben und mich dann korrigiert.....
Ein Nebelkrähenpaar hat früher immer am Oranienplatz gebrütet, in einem der Bäume. Die haben, wenn ihnen langweilig war, die Elstern und auch die Ringeltauben terrorisiert. Das konnte ich direkt am Fenster mit ansehen.
Saatkrähen brüten, glaube ich, in einer etwas größeren Kolonie in Spandau.
Grundsätzlich sollte man Raben schon zutrauen, dass sie intelligent genug sind, um die Vorteile wissen, und auch Großstädte irgendwann erobern werden.
Hinter'm Südstern gibt es ja einen großen Friedhof mit hohen Bäumen und vergleichsweise wenig Besuchern. Also ein geeignetes Areal.
Und wie ich die Berliner so kenne, würde man sie bestimmt füttern.
Aber irgendjemanden würde das auffallen und es gibt bestimmt ein paar Kreuzberger, die einen Raben von einem Sperling unterscheiden können und dann auch Fotos posten.


Krähe vs. Ringeltaube. Leider etwas unscharf.
 
Zuletzt bearbeitet:

einfach_ich

Neues Mitglied
  • Themenstarter Themenstarter
  • #29
ups, dann hatte ich doch richtig gelesen...^^
ja, in und bei spandau sehe ich öfter sattkrähen. auch in tegel soll es welche geben, allerdings im winter. im winter habe ich auch in der nähe der jannnowitzbrücke ziemlich viele gesehen, die haben sich unter die nebelkrähen gemsciht und ziemlich große mischschwärme gebildet.
Aber irgendjemanden würde das auffallen und es gibt bestimmt ein paar Kreuzberger, die einen Raben von einem Sperling unterscheiden können und dann auch Fotos posten.
ja, ein rabe ist schon ein bisschen größer als ein spatz :biggrin: aber sind raben nicht scheuer als die "normalen" krähen oder sonstige "stadtvögel"? lassen die sich genauso füttern und fotografieren? hier auf der seite, die letzte sichtung soll am 10.4. auf einem friedhof gewesen sein: http://www.naturgucker.de/natur.dll/$/ und hier das bild: http://www.naturgucker.de/natur.dll/$/#ad-image-NGID1177624691

danke für das ringeltaubenfoto - das ist ja schön nah aufgenommen. sitzt die taube auf'm nest? (sorry, kann es nicht so gut erkennen.)
 

Singschwan

Neues Mitglied
Sehr sicherer Ort zur Kolkrabenbeobachtung ist die Umgebung von Groß Schönebeck. Zum Beispiel im dortigen Wildpark Schorfheide kann man sie gar nicht übersehen. Auch im Oderbruch und im unteren Odertal sieht man immer wieder welche. Manchmal auch in den Randgebieten von Berlin.

Vorgestern habe ich welche in Neutornow beobachtet, das ist am Nordrand vom Oderbruch. Siehe Fotos in meiner Galerie.

Dein Foto ist leider nicht gut genug, um es eindeutig sicher zu bestimmen. Aber ich denke dass das ein Hybrid aus Nebel- und Rabenkrähe war. Davon habe ich auch welche in meiner Fotogalerie.

- - - Aktualisiert - - -

Kolkraben: Kolkraben

Nebel-Rabenkrähen-Hybride: Nebel-Rabenkrähen-Hybride
 

gagak

Neues Mitglied
Habe schon seit Jahren Kolkis in Berlin gesehen (2 Paare, oder ein Paar an ganz verschiedenen Orten). Schrieb woanders im Forum darüber. In etwa:
In einem Feld, das zum Gelände der Agrarforschung an der FU gehört, sah ich öfter (war mein Arbeitsweg) ein Kolkipaar. Sie hockten gerne im hohen Nadelbaum neben dem Feld, und stöberten nach Wirbellosen im Grass, wobei ca. ein Dutzend Neblis, die auch so beschäftigt waren, einen gebührenden Abstand hielten.
Anders in der Luft: regelmässig sah ich, wie am mehrstöckigen Gebäude neben dem Feld einige Neblis die Kolkis 'gejagt' haben. Sah nie besonders frenetisch aus - alle beteiligten schienen den Ablauf schon gut zu kennen. Keine Panikstimmung, Kolkis entfernten sich eher gemächlich. Das war ungefähr 2010, einige Jahre lang, in Dahlem (wo es viel 'ländliches' gibt).
Neuerdings sah ich auch gelegentlich, wie ein Kolkipaar öfters Rast machte, ganz oben am Rathaus Friedenau (wo es auch reichlich Neblis gibt).

Bei beiden Paaren war ich mir 100% sicher, dass es Kolkis waren. Grösse, Farbe, Flugbild (direkt neben Neblis, die ich GUT kenne!) und ausserdem noch:
GROK-GROK! sagten sie auch.
 

einfach_ich

Neues Mitglied
  • Themenstarter Themenstarter
  • #32
:$hih: wieder mal nach längerer pause... danke für den bericht... hatte neulich in nikolassee morgens öfters große, schwarze vögel akrobatisch über dem park/wald fleigen sehen. die haben auch "gekrokt". waren allerdings leider zu weit/schnell zum fotografieren... bin anfang nächstes jahr wieder dort, vllt. habe ich wieder glück sie zu sehen und vllt auch zu knipsen. sollte es gelingen, stelle ich es hier ein... :wink:

In einem Feld, das zum Gelände der Agrarforschung an der FU gehört,
wp genau ist dieses feld? könnte es irgendwo dort in der nähe sein?
 

Alala

Neues Mitglied
Weiß jemand, warum Kolkraben plötzlich Gruppen bilden?
Kolkraben sieht man hier regelmäßig, meist wenige und paarweise.
Also es nisten hier welche.
Seit drei Tagen ist hier lautstark eine Gruppe von ca 15 Kolks unterwegs, man hört sie sogar abends, wenn es schon dunkel ist. Sie geben aufgeregte bis schimpfende Laute von sich.
Wie hatten vor 2 Wochen Drückjagd und ich vermute, dass vielleicht
irgendwo noch Kadaver sind, mein Mann glaubt das nicht.
Habt Ihr eine Idee, evtl eine zugereiste Gruppe?
Wir wohnen in einem kleinen Ort, umgeben von Wiesen und Wald.
 

Hexe Elstereule

Bekanntes Mitglied
Moderator
Kadaver gibt es nach Drück-und Treibjagden öfters, nicht jedes angeschossene Tier wird auch gefunden. Es kommt darauf an, wie genau man es mit der Nachsuche nimmt, wenn auf die Sau erstmal ein paar Schnäpse geflossen sind und es dunkel wird, haben angeschossene Tiere die Chance, aus dem Jagdrevier zu verschwinden.
Ich denke, auch bei Kolkraben gibt es die Junggesellengruppen wie bei den Krähen. Das ist Info- und Heiratsmarkt. Am Ende des Winters verschwinden die Gruppen wieder, lösen sich auf, weil die Paare sich auf die Fortpflanzung konzentrieren und die Revierlosen bemühen sich um Verbesserung ihres Lebensstandarts oder ziehen weiter.
 

Singschwan

Neues Mitglied
Kolkraben kommen in nahezu ganz Brandenburg, und auch gelegentlich in Berlin vor. Besonders viele Kolkraben gibt es, nach meiner Erfahrung rund um Groß Schönebeck und im Oderbruch.
 
Oben