• Willkommen!

    Wenn Sie sich bei uns registrieren, können Sie mit anderen Mitgliedern unserer Community diskutieren, teilen und private Nachrichten versenden.

    Jetzt registrieren!

Steinkauzpaar

E

Elke.N

Gast
  • Themenstarter Themenstarter
  • #41
Hallo Andrea,
wie ich schon schrieb, außer Korvimin bekommen sie nichts.
;-) die Kriecher hatte ich leider vergessen mit aufzuzählen. Wir packen alles in die Voli rein, was wir in Form von Krabblern und Kriechern finden können. Und was wir nicht finden, wird gekauft.
LG Elke.N
 
E

Elke.N

Gast
  • Themenstarter Themenstarter
  • #42
Wie der Teufel es gewollt hat, haben unsere Beiden ein Nachgelege gestartet, mit dem Ergebnis, dass 3 Küken geschlüpft sind und sich zu prächtigen Jungkäuzen gemausert haben, die jetzt Leben in die Voli bringen.Bilder und Videos können über den Link auf S.1 angeschaut werden.
LG Elke.N
 
E

Elke.N

Gast
  • Themenstarter Themenstarter
  • #44
Wie geht es mit ihnen weiter ? Der NABU-Vorsitzende hat 2 Wiederansiedlungs- Projekte von uns ausgehändigt bekommen, die, wenn es überhaupt Sinn macht, in Frage kämen. Doch zur Zeit befindet man sich noch im "" Kindergarten "" und es bedarf einer Überzeugungsarbeit.Auf jedem Fall werden die Kleinen nicht nach der herkömmlichen Methode als "" Fastfood "" in irgend einer Röhre landen.

LG
 

Milvipes

Neues Mitglied
Wie wäre denn eine Auswilderung geplant?
Hier bei mir wird leider zur Zeit nichts bewilligt, weil frühere Versuche ( in den 70 ern) gescheitert sind und es jetzt einfach heisst, das geht nicht.
Den letzten in der Region habe ich selber gefunden, war glaube ich 1976.
Damals wurden sie einfach rausgelassen, mit den absehbaren Folgen.
 
E

Elke.N

Gast
  • Themenstarter Themenstarter
  • #46
Es gibt bei uns in direkter Umgebung meines Wissens auch keinen Steinkauz mehr.Es gibt in Niedersachsen schon noch Möglichkeiten, vernünftig auszuwildern, bzw. anzusiedeln. Allerdings steht NRW an der Spitze mit dem Vorkommen, wo man ansetzen sollte.Uns ist wichtig, dass es vernünftig durchgeplant vonstatten geht, mit allem drum und dran.
 

Elke.N

Mitglied
Süß die Kleinen ohne Zweifel und wie geht es mit ihnen weiter?
LG Andrea
Die drei Kleinen haben sich prächtig entwickelt. Sehr schnell waren sie in der Lage, sich mit Lebendgetier zu versorgen und hätten Ende September von den Alttieren getrennt werden müssen. Konnte nicht umgesetzt werden, da keine weitere Voliere zur Verfügung stand. Der Verantwortliche wollte sich schnellstens um alles kümmern, auch was das " Auswildern " betraf.
Nachdem sich bis Mitte Dezember nichts bewegte, die Alttiere, wie erwartet, auf die Jungen losgingen, schaltete ich einen Naturschutzbeauftragten aus einem anderen Bezirk ein, der die Jungen quasi konfizierte und in einer Wildtierauffangstation unterbringen konnte.
Gleichzeitig wurde bei der Naturschutzbehörde eine Anfrage gestartet, zwecks Überprüfung der rechtmäßigen Haltung, Auswilderung usw..
Bis heute keine Reaktion.
Im Februar wurden auch die Jungkäuze aus der anderen Kauzenzucht in die Wildtierstation gebracht, um mit unseren Käuzen Paare zum Auswildern zu bilden.
Leider gab es dort mit einem Weibchen etliche Probleme, der zwei Männchen zum Opfer fielen. Das Weibchen und ein Männchen wurden kurz vor Ostern in separaten Auswilderungskästen, in Rufweite, nach draußen gebracht, ein Paar konnte gemeinsam nach Ostern ausgewildert werden.
Ende vom Lied: Der eigentlich Zuständige hat hoffnungslos versagt und die Behörden haben anscheinend eine Scheu, gegen gewisse " Naturschutzbeauftragte " vorzugehen ".
 

Elke.N

Mitglied
;-) hab ich gemacht.
Das Übel an dem ganzen Unterfangen ist, dass man uns für dumm verkaufen wollte, was erstmal auch gelungen ist. Das Steinkauzprojekt wurde uns als " staatlich anerkanntes Auswilderungsprojekt " verkauft, in Zusammenarbeit mit dem NLWKN usw.. Es wurden Biologen und Ornithologen benannt, die dieses " Projekt " begleiten, um sicher zu stellen, dass es vernünftig abläuft. Erstmal alles geglaubt :mad: !
Das sich so nach und nach herausstellt, dass das ganze Gerede nur Gerede ist, dass Jungtiere produziert werden, nur um sagen zu können, wir, " der NABU " hat erfolgreich ausgewildert...., war für uns erstmal nicht zu erahnen. Da bist du uns einen Schritt voraus gewesen und hast versucht, es uns auf deine Art und Weise zu verklickern :biggrin:.
Der von uns eingeschaltete Naturschutzbeauftragte und wir, sind seit Monaten dabei, diesem Unterfangen einen Riegel vorzuschieben. Bisher scheitern wir an den Behörden.
 

Elke.N

Mitglied
???? Die Voliere bei uns, ist genehmigt und wird von einem Paar bewohnt, die andere Voliere, mit der ich nichts zu schaffen habe, wurde nachträglich vom NABU e.V. angemeldet und wird von zwei Weibchen bewohnt.
Gruß Elke
 

Bussifreund

Neues Mitglied
Hallo Elke,.....
habe zufällig dieses Thema gelesen,....daraus war das nicht ersichtlich.

Ich möchte auch nicht dazwischen quatschen oder dich angreifen.
Apropo greifen,.....Eulen werden nicht zu den Greifvögeln eingeordnet.

Eigentlich wollte ich es nur aus bussardtechnischen Gründen wissen.

Falls Du noch einen Ratgeber für Eulen brauchst,.....ich hab da ne Nr.

Ps........muss ich einfach mal sagen !

KEINE LEBENDE BEUTE VORSETZTEN !

,......und ein unaufgefordeter Tip,.....Ratten sind einfacher und ergiebiger als Mäuse,....zudem nicht so Geruchsintensiv,.....lockt ja schließlich alle Mäuseliebhaber aus der Umgebung an.

Ansonsten alles Gute
 

Elke.N

Mitglied
Hallo Elke,.....
habe zufällig dieses Thema gelesen,....daraus war das nicht ersichtlich.

:confused: steht doch eigentlich geschrieben, dass die Jungkäuze ausgewildert wurden.

Ich möchte auch nicht dazwischen quatschen oder dich angreifen.

Wieso sollte ich das annehmen ???

Apropo greifen,.....Eulen werden nicht zu den Greifvögeln eingeordnet.

Werden nur bedingt zu den Greifvögeln eingeordnet.

Eigentlich wollte ich es nur aus bussardtechnischen Gründen wissen.

Wie kommt diese Verknüpfung zustande ???

Falls Du noch einen Ratgeber für Eulen brauchst,.....ich hab da ne Nr.

Kannst du mir gerne per PN zukommen lassen.

Ps........muss ich einfach mal sagen !

KEINE LEBENDE BEUTE VORSETZTEN !

Da sagt das Tierschutzgesetz etwas anderes.

,......und ein unaufgefordeter Tip,.....Ratten sind einfacher und ergiebiger als Mäuse,....zudem nicht so Geruchsintensiv,.....lockt ja schließlich alle Mäuseliebhaber aus der Umgebung an.

Ich finde Mäuse soweit ganz o.K.. Alleine schon aus dem Aspekt des Größenverhältnisses.


Gruß, Elke
 

Bussifreund

Neues Mitglied
Hallo Elke,
Tierschutz gilt auch für Mäuse !!
Aber du hast ja schon auf Alles eine Antwort,.. (zwar Falsche) ,.....dennoch möchte ich Dir keine weiteren Ratschläge geben,....
....gibt nur unnötige Diskusionen.
gruss
 
Zuletzt bearbeitet:

Bussifreund

Neues Mitglied
......hä ???,....§4 mal lesen,.....
aber abgesehen von den Gesetzen und Vorschriften und Verboten,.....
es kommt aufs Herz an,.....
ich habe auch eine Mäuse,- und Rattenzucht für meine Greife,....
dieser Zucht kommt aber mindestens soviel Zuneigung und Pflege zu Gute wie den Piepmätzen.
.....wenn du schon mal gesehen hast wie eine Eule oder ein Greif seine Beute tötet,...dann,......
dann mache ich es selber,....ich kann viel schneller und effizienter töten.

Möglicherweise liegt es daran, das ich meine Zucht genauso liebe wie die Vögel.

....und Eulen gehören nicht zur Ordnung der Greife !

......bei allem was ich im Thread gelesen habe frage ich mich, wieso Du Eulen halten darfst,.....hast doch gar keine Ahnung !
 
F

Felidae

Gast
  • Themenstarter Themenstarter
  • #58
ich habe auch eine Mäuse,- und Rattenzucht für meine Greife,....
dieser Zucht kommt aber mindestens soviel Zuneigung und Pflege zu Gute wie den Piepmätzen.
Okay, steigern wir uns rein. :wink:

Zunächst einmal finde ich es toll, dass du so bemüht bist, um Futtertiere.
An dieser Stelle zitiere ich mal Herrn Schröder, den Zooinspektor vom Zoo Osnabrück: "Ich habe es gerne, wenn Tierfreunde Futtertiere töten. Warum? Weil jemand, der diese Tiere hasst, sie leiden lässt."
Und angesichts ihrem Schicksal und ihrer nicht unerheblichen Rolle bei der Versorgung von zB. Giftschlangen oder Futterverweigerern, sollte ihnen der nötige Respekt entgegen gebracht werden. ich kann Leute, die Futtertiere herabwerten genauso wenig leiden wie du, ich weiß jedoch nicht, wie du darauf kommst, dass Elke ihre Futtertiere schlecht behandeln würde?

Also entweder erklärst du die Geschichte mal genau, wie du darauf kommst, oder du stellst diese waagen Andeutungen ein. Sowas hat keiner verdient!

Ach Leute, es gibt immer jemanden, der etwas besser weiß, als man selbst. Das ist einfach so und ich glaube durchaus, dass Bussifreund mit seiner Liebe zu gerade diesen Tieren wahrscheinlich mehr Ahnung über sie hat, als wir alle zusammen.

Auch ich bin jederzeit bereit, dazuzulernen, jedoch habe auch ich Erfahrungen gemacht, die mir zeigen, dass mind. eine selbstgeschlagene Beute vor der endgültigen Auswilderung Sinn macht.

Ich hab auch noch einen Paragraphen für dich: TschG §3 Absatz 4.: "Es ist verboten, [...]ein gezüchtetes oder aufgezogenes Tier einer wildlebenden Art in der freien Natur auszusetzen oder anzusiedeln, das nicht auf die zum Überleben in dem vorgesehenen Lebensraum erforderliche artgemäße Nahrungsaufnahme vorbereitet [...] ist."

LG Felidae
 
Zuletzt bearbeitet:

Bussifreund

Neues Mitglied
.....kenne die Gesetze.

meine Kenntnisse basieren nicht auf meiner Liebe zu den Greifen,...sondern weil ich seit Jahren Tag und Nacht mit Greifen zusammenlebe und diese studiere.

.....irgendwo hat E. beschrieben das sie lebende Mäuse vorsetzt,......da habe ich mich moralisch angesprochen gefühlt......es geht hier ja fast nur um die Moral.

Fachlich speziell Eulen hatte ich darauf hingewiesen das ich da jemanden kenne der helfen könnte,.....wenn er jedoch diese Konversation mitbekommen würde , würde er sich ärgern, mit so nem Mist belästigt zu werden,....daher gebe ich die Nr nicht raus.

......ich persönlich bin auf FB und MB spezialisiert,......darum bin ich ins Forum gekommen um evil von meinen Erfahrungen Andere profitieren zu lassen.

Normal hätte ich mich bei Eulen gar nicht eingemischt,.....aber die Moral !

Natürlich kenne ich mich auch etwas mit Eulen und den anderen Greifen aus,....aber ich kenne für jeden Greif einen Spezialisten,.....außer bei FB und MB,......da bin ich der Spezi :-)
 

Hexe Elstereule

Bekanntes Mitglied
Moderator
es ist schon so, dass man die auszuwildernden Tiere aufs Leben vorbereiten muss. Daher muss das Futter vorgesetzt werden, dass in der Natur auch vorkommt.
Wenn Mäuse, dann bitte keine weißen, sondern dunkle. Für Steinkäuze kommen nur Mäuse in Frage sowie Heuschrecken, Grillen und andere Großinsekten etc. Kleinvögel, Reptilien und Frösche mag ja sicher keiner verfüttern. Eine Ratte gehört nicht zum Beutespektrum, die würde eher den Steinkauz fressen:-))
Es macht sehr viel Sinn, den Instinkt des Beutemachens zu fördern. In Greifvogelstationen werden gerne Wannen in die Kammern gestellt, in denen sich eine kleine Mäusekolonie befindet. Hier können die Junggreife- und Eulen das Beutemachen üben. Klappt das, werden die Vögel in die Freiheit entlassen.
Alternativ kann man zumindest bei Taggreifen die Vögel auf eine Beute konditionieren, z.B. auf Hasenschleppe und anderes, was halt ins Beuteschema passt. Dann läßt man diese Vögel vom Fleisch des jeweiligen Beutetieres atzen. Hierzu gehört, dass die Greife lockegemacht und abgetragen werden müssen. In den Trainingseinheiten lernen sie dann das Jagen. Macht Arbeit, aber ist wirkungsvoll, da auch die Fitness gefördert wird..
Wenn die Vögel dann ausgewildert werden, werden sie normal schnell wieder scheu.
LG
Angie
 
Oben