• Willkommen!

    Wenn Sie sich bei uns registrieren, können Sie mit anderen Mitgliedern unserer Community diskutieren, teilen und private Nachrichten versenden.

    Jetzt registrieren!

(wie) hätte ich dem spatzenküken helfen können?

einfach_ich

Neues Mitglied
...was habe ich falsch gemacht/hätte ich tun sollen? :-((((
heute früh, so ggeen 8:30, hopste ein spatzenküken auf dem bürgersteig vor menier ausbildungsstätte. in einer ausfahrt und gefährlich nah an der fahrbahn. es war weder krank noch verletzt und wurde auch von seinen eltern gefüttert. kurzzeitig ist es auf die fahrbahn gehüpft, unter einen geparktetn transporter. durch "anfüttern" habe ich es dann wieder auf den bordstein gelockt (das küken aß zwar nicht selbst, schien isch aber durch meine bewegungen anlocken zu lassen). wasser hatte ich ledier keines. der jungvogel hopste in den schatten eines baumes und schien erst mal in sicherheit...
...in der nächsten pause habe ich ihn leider leblos entdeckt. :frown: er lag völlig intakt auf dem bürgersteig, in der nähe, wo ich ihn zuletzt gesehen hatte. er wurde weder vonm einem auto überrollt noch war ein passant raufgetreten. verhungert wird der vogel auch nicht sein... verdurstet? oder war er doch krank/schwach?

man soll (scheinbar) gesunde jungvögel, die von ihren elrern gefüttert werden, nicht vom fundort entfernen. aber vllt. hätte ich den spatzen doch absammeln und in eine vogelstation bringem sollen? oder hätte ich bloß irgendwo ein wassergefäß auftreiben sollen? ja, ich weiß, dass ich nicht optimal gehandelt habe :-( was hätte ich anders machen sollen oder: was kann ich in zukunft in so einer situatin besser machen?

schon mal danke für tipps und infos...

rip kleiner spatz.
 

Tanny

Aktives Mitglied
Hallo "einfach-ich",

m.E. hast Du Dich völlig richtig verhalten.

Wenn der kleine Spatz gefüttert wurde, dann war er diesbezüglich nicht in Not und
die Wahrscheinlichkeit, dass er in Ordnung ist und mit seinen Eltern weiterzieht ist höher,
als die Wahrscheinlichkeit, dass er so krank ist, dass er verendet.

Wen er in so kurzer Zeit verendet ist, hättest Du ihn vermutlich auch nicht damit retten können,
ihn in eine Station zu bringen.

Wenn es extrem heiss war, dann wäre ein wenig Wasser vielleicht hilfreich gewesen - aber
vermutlich war auch noch was anderes.

Vielleicht haben die Eltern auch etwas falsches verfüttert - z.B. durch Pestizide verseuchte
Insekten - leider spritzen die Leute schon wieder wie doll gegen alles mögliche im Garten
(Moos, Ameisen, Rosenrost, Blattläuse und ich weiss nicht was noch alles).

Das einzige, was Du in so einem Fall, wenn es in Straßennähe ist nächstes Mal noch machen
kannst ist, den Spatz irgendwo in der Nähe etwas erhöht in ein Gebüsch setzen - möglichst etwas
von der Straße weg.

Wenn es in "Rufnähe" bleibt, wird der Spatz von dort auch nach seinen Eltern rufen und sie werden
ihn da finden, wo Du ihn hingesetzt hast.

Auf jeden Fall finde ich es schön, dass Du Dir Gedanken gemacht hast und den Kleinen nicht einfach
igoriert hast.

Aber wir können nicht alles retten - und wie gesagt, Du hast Dich m.E. komplett richtig verhalten.

LG
Kirstin
 

einfach_ich

Neues Mitglied
  • Themenstarter Themenstarter
  • #3
hallo kirstin,

vielen dank für deine antwort nud die tipps.
es sah alles auch gut aus und ich hatte nicht damit gerechnet, dass der kleine spatz "ohne grund" verenden würde. meine einzige sorge war, er könnte wieder auf die fahrbahn hüpfen und überfahren werden. ein gebüsch gibt es dort leider nicht; nicht in rufnähe der eltern. ein schmaler bürgersteig und ein baugerüst an der hauswand. eine sehr ungünstige stelle; war wohl einer der spatzen, die dort in den außenjalousien nisten... hatte überlegt, den spatz an einen straßenbaum ins gras zu setzen, das wäre aber dann zu sehr in fahrbahnnähe.

es waren heute 25 bis 26 grad, nicht wirklich heiß für mein empfinden. aber vllt. haben vögel ein anderes temperaturempfinden?
das mit den vergifteten insekten könnte tatsächlich auch der fall sein. die straße weiter runter gibt es schon ein paar gärten und grünanlagen. ich kann diese ganze chemie-sprüherei auch nicht verstehen; mann kan blattläuse etc. auch biologisch und ohne gift vertreiben (z.b. mit zitrone).

werde mir zumindest an heißen tagen für alle fälle ein kleines fläschen mit wasser einpacken. ich kann hilflose tiere nicht einfach ignorieren...

habe vielen dank und bis bald.

lg susanne
 
Oben